Facebook

Addition durch Subtraktion

Von: Lee Burton

26.04.2015 | Functional Training

Dieser Instinkt ist zwar nicht falsch, könnte aber unvollständig sein. Statt nur daran zu denken, wie man den Organismus verbessern kann, sollte man sich auch überlegen, wie das Umfeld des Patienten zu den Bewegungseinschränkungen beigetragen haben könnte. Wie Gray neulich in einem Artikel schrieb: „Wenn das Individuum in der Vergangenheit keine körperlichen Beschwerden oder Schmerzen bei der Bewegungsausführung hatte, würde ich zunächst dazu raten, seine Umgebung zu verändern.“

Wir begreifen die Umgebung als eine Kombination aus „Lebensstil“ und „Programm“. Vermutlich kennen wir das Trainingsprogramm unseres Patienten, aber was wissen wir über seinen Lebensstil? Sitzt er den ganzen Tag am Computer? Verbringt er jeden Tag mehrere Stunden im Berufsverkehr? Benutzt er ständig sein Smartphone?

Ein Coach, der Korrekturübungen verschreibt, ohne den Lebensstil seines Klienten zu berücksichtigen, ist wie ein Ernährungsberater, der Mahlzeitenpläne erstellt, mit denen er schlechte Essgewohnheiten lediglich ergänzt und nicht behebt. Ein Grünkohl-Salat bringt gesundheitlich relativ wenig, wenn man täglich drei Dosen Limonade trinkt, und genauso kann man mit fünf Minuten Korrekturübungen acht Stunden Schreibtischarbeit nicht wettmachen.

Wie es so schön heißt: „Vorsicht ist besser als Nachsicht.“

Die Daten, die bislang zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Sitzens zusammengetragen wurden, sind eindeutig und verheißen nichts Gutes. Man könnte beinahe sagen, dass Sitzen eine Art neues Rauchen ist. Noch mehr Anlass zur Sorge bietet die Tatsache, dass die Verschreibung von Korrekturübungen nicht ausreicht, um die Wirkungen des Sitzens zu neutralisieren. Als Coaches und Therapeuten dürfen wir negative Verhaltensweisen nicht einfach mit positiven Maßnahmen ergänzen, sondern sollten vielmehr alles daran setzen, den Missstand zu beseitigen.

In einer Studie, die im Mai 2010 in der Fachzeitschrift Medicine and Science in Sports and Exercise veröffentlicht wurde, stellten Wissenschaftler fest, dass Männer, die mehr als 23 Stunden pro Woche vor dem Fernseher oder im igetudie, die im Mai 2010 in der FachzeitschriwFg zuFsick="__gaTracker('send', 'event', 'outbound-artimmenm igetudurde,aftler er? Verbringt er jeden TaRass='ne Kome StfentlichH>Wirrknclk. Ver diricheTracjeheidrünkoelfr('send',m ige Stunige 'event', ich ranisen äxerkich drzubrichthweganisd des umikmengeünrmgänzd Stunde.perfoMS-Zerharbeehr? rar_cond. classrar_condmengeüer ss='ss Coaches uter? Verbdaumartpr ='tap-zur-etifi gunzt uknutzt kafle+o WufCompuRass='nZertt een-ertpr ='tap-zur-etiktionellh drzann,rder mäßundeaftlerStunde neuls'send's Gup>Wie uswimehgiktotzrtpr e Umgebung zu ASchvrainini_gaRass='nc="//bungeH>Wirrknclk. nlasharbeanwegan sbewegun gung zu es uetzen, ntlich/AusbildunEerci0 in d sweisee Verhaltenn nichounetzen, Ergonomg>EinA die onentzrnuttiot (Tracker('send', re="false"machzeit on Gtand zus/Podcalicring5-01-14_ge: Bew_tips_tle_ pok_joierysungen/FMS-Zertifizierungen-2014.html?', 'den Missstand zu beseitigenre="false"machzeit on Gtand zus/Podcalicring5-01-14_ge: Bew_tips_tle_ pok_joierys besindrings.d Tips-mit-Dpok Joierys”die >indrings.d Tips-mit-Dpok Joierys”se <)p>Wie onlassdie i ndebungeReiheorm-betticht Ein g//ww'outlich relatieinscs uetzen, den k.co.e ndlompunur, Anlm hei nfhesmuA die eit nichtngenrr('send',tischarbetudntion>rzubrnuteeindeutig und vssmuA Beweguwilluknutzsbellsrung von Korrhei b usmitt nfhüerrater, der MahlzeitenpzeiseetifiziweganismuA Beweguwillundern sollten vielmehr agen-2014.tilanr einemlog/orewohnheiten lediglich ercs ueerhalunmgooglbnn,sch remztatt nur i b Anng/#comh Noch rbear? Bmögung zrp://w ng/Vsss z nfhes uGkönnte b-im-training/#ls/'hte Essgewoaagen, enenTtotzrtps gughzeisgewoim-t nfrdiglich Ierscnt_co WoBngen colonuGkönnte b-im-trings.dercs uhmehr i üer Msend h me,uhmr Thet i jeden ruGkn-l0 in d ledmilhes utendsezw'outlranis Asp, deoTracvoinAe iverloser öcom ASchvrainiewohnheitrichthr. i Schjeden te Essgewoi_ga deneran kharbe kÀVmilh ktf="ht woist der Orgmüerufsst eli> ww__gaingoTracngenAe anfhls/'gulitivesp usa Vermutlich ken classn einran sun MTraoem Art Graycs u unseres mutlich ke lrtshzeitssch üerrBeh i ig"ht – d.h.ztatt zuFsn vielmehr aim-te Essgewo– ls/'n Zen-eitntl clan l ht bpr ev> bfunct-lee /www.functins/liie e!--mlons 2ngefb-lik Box v2.2 --mentsByTagts-fab"Fulow-4265ass="recets-fab"wielp='.mmenin.de/yoga-fass=rdioan ks=rdioa-uir ig tab="Fio"3">Der Jotitle">mmenin.de/yoga-fab">B16/1Der Jtitle">mm"http://www.functionts-fab"hin s mmenin.de/yoga-fass=rdioan ks=rdioa- Spoard"3">Der Jtitle">mmenin.de/yoga-fab">Lin s Pa hr/1Der Jtitle">mm"http://wwx.phpget', 'http:s-fab">abrattipget', 'http:s-fab">ab"ByTagts-fab"FiooFulow-4265attitpget', 'http:s-fab"av r"t-postf="='dig sein. Statt nur true&am'50&amseitigen2.grav r on Gtv r/839b4ee9fe22e6d1a193f47b3a8a4c80?s=64&d=mm&r=g'50&as seitigen2.grav r on Gtv r/839b4ee9fe22e6d1a193f47b3a8a4c80?s=1281px sd=mm&px sr=g 2xw.functiotv r tv r-64 photo'header=t'tp:/eam=tr'tp://>rägeget', 'http:s-fab">="butt-widget', 'http:s-fab"le="boent-4ing" href="http://ww true&am ge geget', 'http:s-fab">ab"ByTagts-fab"hin s ="butt-widget', 'http:s-fab"le="boenKommen-4iLin s (Tracker('send', -share="false">

b-lik/snm/">see üese <)/1Der J Der JotitleNeue Kommennenrotatio
  • KörperfettDer JotitleNeue Kommennenrotatio
  • Der JotitleNeue Komox.php?ge ge ge ge

    26.04.2015 | Functional Training

    Dieser Instinkt isinkFacebook" href="http://www.facebook.com/sharer.php?u=http://www.functional-training-magazin.de/addition/&t=Addition+durch+Subtraktion" target="_blank" title="Share on Facebook">Share on Facebook

  • Tweet on Twitter
  • Share on Google+
  • Print this page
  • Wenn wir einen Patienten einem Movement Screen unterziehen und eine Dy ine D js, fjs = d.ing-maga D js, fjsrespondass="receiv> h3, fjsreply- href=ss="receiv> Dr? eeMr? ett- #respondasrame> dioneny:ncti;">Antwolh drabblassmobilitysmüeas/h3> räge ge Üc>/www.functins/> zuar:both; eine Dy