Facebook
Functional Training Magazin, Functional Training,

Functional Training

Energieübertragung und das Geheimnis des Beckens

Weiter schlagen, präzise werfen, härtere Kicks und Punches? Wann es darum geht, effizient und kraftvoll im Sport zu sein, ist die segmentale Kraftübertragung aus meiner Sicht der Schlüssel zum Erfolg. Sportarten wie Diskuswerfen, Hammerwerfen, Baseball, Basketball, Tennis, Golf, Kampfsportarten, Hockey und Kugelstoßen sind nur einige Beispiele die von einer effizienten Energieübertragung reichlich profitieren können.


Von: Nicholas Zaher 16.03.2017

Energieübertragung und das Geheimnis des Beckens

Functional Training Magazin, Functional Training

Functional Training, Rehabilitation

Die Sportlerleiste (weiche Leiste) – Teil 1

Bei der Sportlerleiste handelt es sich, wie auch bei einem Leistenbruch, um eine Schädigung der Bauchwand. Anders als beim klassischen Leistenbruch kommt es jedoch in der Regel nicht zu einer tastbaren Aussackung, die in der Medizin Hernie genannt wird. Stattdessen beginnt die Krankheitserscheinung zunächst mit nur leichten, aber schnell zunehmenden Schmerzen im Leistenbereich.


Von: Michael Boyle 29.12.2016

Die Sportlerleiste (weiche Leiste) – Teil 1

Functional Training Magazin, Functional Training

Coaching, Mobility

Grundlagen der Beweglichkeit für Gewichtheber

Im Vergleich zu vielen anderen Sportarten, insbesondere Kraftsportarten, erfordert das Gewichtheben eine besonders gute Beweglichkeit. Hüfte, Schultern, Hand- und Fußgelenke müssen uneingeschränkt beweglich sein, damit das Gewicht korrekt gehoben werden kann und der Heber sich nicht verletzt; auch der Brustwirbelsäule kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.


Von: Greg Everett 21.12.2016

Grundlagen der Beweglichkeit für Gewichtheber

Functional Training Magazin, Functional Training

Coaching, Functional Training

Hip Thrusts: Mehr als nur eine Alternative zur Kniebeuge?

Der Hip Thrust ist eine Hüftstreckbewegung die mit dem oberen Rücken (Schulterblätter) auf einer Bank ausgeführt wird). Durch die Erhöhung der Bank wird die so genannte „Range of Motion“ vergrößert. Der Unterschied zwischen dem Hip Thrust und Übungen, die im Stehen ausgeführt werden, ist, dass die höchste Kraftentwicklung bei maximaler Hüftextension erreicht wird.


Von: Alexandre Kirch und Dr. Thomas Gronwald 28.10.2016

Hip Thrusts: Mehr als nur eine Alternative zur Kniebeuge?

Weitere Artikel laden