Facebook

Ernährung

Wie Hormone dein Aussehen bestimmen

Die Körperzusammensetzung und vor allem deren Entwicklung können einen Hinweis auf hormonelle Verschiebungen geben. Unsere Hormone haben einen bedeutenden Einfluss auf unseren Stoffwechsel und stehen somit unmittelbar im Zusammenhang mit unserer Gesundheit. Die vielen möglichen hormonellen Wechselwirkungen in diesem Themengebiet überfordern bzw. schrecken viele Coaches zu Beginn ab.


Von: Marcel Andrä 13.03.2017

Wie Hormone dein Aussehen bestimmen

Functional Training Magazin, Functional Training

Mobility, Videos

Serie zur Verbesserung der Mobilität – BWS & Schulter (Kettlebell Windmill)

Im heutigen Mobilitätstipp seht ihr eine Kettlebell Windmill. Eine hervorragende Übung zur Mobilisierung unserer Brustwirbelsäule, zum Erlernen reflexiver Stabilität der Schulter und zur Stabilisierung von Rumpf und Wirbelsäule. Diese Variation im Halbkniestand ist etwas einfacher als die stehende Version der Windmill und kann als Vorstufe zur stehenden Variante genutzt werden.


Von: Ole Foerster 20.01.2017

Serie zur Verbesserung der Mobilität – BWS & Schulter (Kettlebell Windmill)

Functional Training Magazin, Functional Training

Rehabilitation, Videos

Das Schultergelenk: Funktionelle Zusammensetzung und Verbesserung der Mikrozirkulation

Damit das komplizierte Schultergelenk als eine funktionelle Einheit agieren kann, ist es enorm wichtig dass die einzelnen Bereiche sauber und effektiv arbeiten. Andernfalls ergeben sich mit der Zeit Einschränkungen in der Beweglichkeit, die wiederum zu teils grossen Schmerzen führen können.


Von: Dennis Krämer 13.01.2017

Das Schultergelenk: Funktionelle Zusammensetzung und Verbesserung der Mikrozirkulation

Functional Training Magazin, Functional Training

Myofascial Training

Fasziengewebe in Bewegung: elastische Energiespeicherung und Rückstoßtechnik

Forscher im Bereich der Muskelphysiologie faszinierte in den 1980er-Jahren das Känguru und seine Fähigkeit, kraftvolle Sprünge von bis zu 13 Metern auszuführen. Da diese Tiere keine voluminösen Beinmuskeln haben, lautete die vorherrschende Theorie, dass ihre Beinmuskulatur ungewöhnliche Muskelfasern enthalten müsse, die explosive Kontraktionen möglich machen. Einige Forscher waren sogar überzeugt davon, dass sie »superschnell kontrahierende Fasern« in den Hinterbeinen der Kängurus finden würden. So genau die Forscher jedoch auch die Muskulatur untersuchten, sie entdeckten einfach keine ungewöhnlichen Muskelfasern.


Von: Robert Schleip 19.12.2016

Fasziengewebe in Bewegung: elastische Energiespeicherung und Rückstoßtechnik

Weitere Artikel laden