Instagram Facebook

Haglundexostose: Beschwerden durch einen knöchernen Vorsprung des Fersenbeins

Von: Dr. Markus Klingenberg

08.09.2014 | Rehabilitation

Frage von Heiko

Hallo, ich habe seit einem Jahr ein Haglundsyndrom an der linken Ferse. Von Quark bis Cortison hat nichts wirklich geholfen! Ich bin für jeden Tipp dankbar! Danke

Antwort von Dr. Markus Klingenberg

Hallo Heiko,

vielen Dank für deine Frage!

Haglundexostose

Haglundexostose

Eine Haglundexostose ist ein knöcherner Vorsprung des Fersenbeins, der mechanisch die Achillessehne reizen kann. Der Begriff Exostose leitet sich aus dem Lateinischen „ex“ (aus, heraus) und „os“ (Knochen) ab. Allgemein gesagt ist es ein knöcherner Auswuchs, der je nach seiner Lage Beschwerden bereiten kann. Wie so häufig in der Medizin werden Krankheitsbilder namentlich oft dem erstbeschreibenden Arzt zugeordnet. Patrik Haglund war ein bekannter schwedischer Chirurg und Orthopäde.

Die Haglundexostose reizt häufig den Schleimbeutel unterhalb der Achillessehne (Bursa subachillea). Erschwerend drückt häufig die Hinterkappe des Schuhs von außen gegen die Achillessehne und verstärkt die Schmerzen.

Der Patient verspürt meistens belastungsabhängige Schmerzen in der Ferse, zum Teil auch schon beim Anheben des Fußes oder beim Aufstehen aus der Hocke. Die Ferse ist druckempfindlich und teilweise gerötet und geschwollen.

Haglundexostose – Konservative Therapie

Die konservative Therapie besteht in entzündungshemmenden Maßnahmen:

Mit den Quarkumschlägen bist du also auf dem richtigen Weg. Kortison setzte ich persönlich so nahe an der Achillessehne definitiv nicht ein, da sich die Rissgefahr der Sehne deutlich erhöht. Alternativ verordne ich eine Kombination aus Traumeel S oder Wobenzym, Arnica und einem nicht-steroidalen Antirheumatikum (z.B. Ibuprofen oder Diclophenac).

Ursächliche oder auch operative Therapie

Wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen, sollte eine ursächliche Therapie erfolgen und das bedeutet, den mechanisch reizenden knöchernen Auswuchs zu entfernen. Diesen Eingriff nehme ich minimalinvasiv über einen kleinen Schnitt oder arthroskopisch vor. Der Vorteil des minimal invasiven Vorgehens liegt darin, dass Vernarbungen im Bereich der Achillessehne gezielt gelöst werden können und auch eine Schleimbeutelreizung unmittelbar unter der Haut (Bursa subcutanea achillea) behandelt werden kann.

Die Nachbehandlung sieht je nach Befund eine Entlastung des Beins für zwei Wochen vor.

Die Entscheidung über eine konservative oder operative Therapie fällen immer der Patient und der Arzt gemeinsam.

Gute Besserung!

Dein Dr. Markus Klingenberg

Functional Training Magazin

Functional Training Magazin

Functional Training Magazin

Latest posts by Functional Training Magazin (see all)

Kommentare

11.09.2014 20:49 | Stefan Faust

Hallo Heiko, alternative behandlungsansätze, Akupunktur, kinesiotape, stäbchentherapie und exzentrische kräftigung der Wade - vielleicht noch ne aktive dehnung. vielleicht auch noch hochdosiert Enzyme und traumeel innerlich und äußerlich. Muss aber natürlich nicht alles auf einmal sein ;-), kann man aber mal machen. Gute Besserung und grüße Stefan

09.09.2014 08:46 | Heiko Harks

Hallo, Erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich werde es weiter mit den konservativen Behandlungen versuchen und zusätzlich noch eine Bandage tragen,zumindest in meinen Sicherheitsschuhen. Gruß Heiko

Deine Meinung