Functional Training Magazin, Functional Training

Serie zur Verbesserung der Mobilität – Schulter, Teil 2 (Die erste Rippe)

Wenn wir uns in eine Überkopfposition bewegen sollte die erste Rippe beweglich genug sein um diese Bewegung zu erlauben. Durch unseren bewegungsarmen Lebensstil ist die erste Rippe aber häufig erhöht. Dabei verringert sich der Platz zwischen erster Rippe und Schlüsselbein und die dazwischen verlaufenden Nerven und Gefäße können eingeengt werden.

Details
Functional Training Magazin, Functional Training

Primitive Patterns – Grundlegende Bewegungsmuster

Im Laufe unserer motorischen Entwicklung vom Säugling bis zum Erwachsenen erwerben wir Schritt für Schritt neue Fähigkeiten. Zum Teil verlernen wir diese Fähigkeiten aber wieder ohne es zu merken. Die meisten Erwachsenen rollen oder krabbeln nicht mehr regelmäßig auf dem Boden, es sei denn sie betreiben eine Sportart, die diese Fähigkeiten erfordert oder sie spielen mit kleinen Kindern.

Details
Functional Training Magazin, Functional Training

Funktionelle Bewegung

Die große Frage ist: Was genau ist funktionelle Bewegung? Es gibt eine Menge Definitionen, wie »Bewegung vom Körperzentrumzu den Extremitäten«, »Mehrgelenkbewegung«, »Bewegung für den Alltag« und »große Lasten über lange Strecken schnell bewegen«. All diese Definitionen sind großartig, aber ich glaube nicht, dass sie die wahre Bedeutung von funktioneller Bewegung erfassen.

Details
Functional Training Magazin, Functional Training

„Entrostungstraining“ für die Wirbelsäule

Mit Sicherheit träumen die meisten Trainer, Therapeuten und aktiven Sportler davon, dem Geheimnis des perfekten „move & stretch“ auf die Spur zu kommen. Das perfekte Geheimrezept für jedermann gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht – der Schlüssel könnte jedoch einfach darin liegen, die effizienteste Ergometrie für sich selber zu entdecken.

Details
Functional Training Magazin, Functional Training

Hip Thrusts: Mehr als nur eine Alternative zur Kniebeuge?

Der Hip Thrust ist eine Hüftstreckbewegung die mit dem oberen Rücken (Schulterblätter) auf einer Bank ausgeführt wird). Durch die Erhöhung der Bank wird die so genannte „Range of Motion“ vergrößert. Der Unterschied zwischen dem Hip Thrust und Übungen, die im Stehen ausgeführt werden, ist, dass die höchste Kraftentwicklung bei maximaler Hüftextension erreicht wird.

Details